Ein Chemiker arbeitet mit flüssigem Stickstoff.

A01

Maßgeschneiderte multifunktionale Polymere und Nanopartikel mit optimierter Kompatibilität von bioabbaubarem Kern und eingeschlossenem Wirkstoff
Ein Chemiker arbeitet mit flüssigem Stickstoff.

Ziel des Projektes ist die Methodenentwicklung für maßgeschneiderte nanopartikuläre Polymermaterialien, um ein Maximum an Wirkstoffaufnahmekapazität und Freisetzungseffizienz zu erreichen. Mittels eines kombinierten experimentellen und rechnerischen Ansatzes wird die Hydrophobizität von Polyketalen und Polyesteramiden systematisch variiert, und zwar mittels Anpassung der entsprechenden Monomere sowie des Einbaus von hydrophilen Poly(2-oxazolin)blöcken. So wird ein Bezug zwischen Polymerstruktur und thermodynamischer Kompatibilität mit ausgewählten Wirkstoffen ermittelt.

Grafische Zusammenfassung A01 Foto: C. Weber, M. Sierka

Projektleiter

Prof. Dr. Ulrich S. Schubert

Institut für Organische Chemie und Makromolekulare Chemie (IOMC)
Friedrich-Schiller-Universität Jena
Humboldtstraße 10
07743 Jena
Telefon: +49 3641 9-48200
ulrich.schubert@uni-jena.de

Prof. Dr. Marek Sierka

Otto-Schott-Institut für Materialforschung (OSIM)
Friedrich-Schiller-Universität Jena
Löbdergraben 32
07743 Jena
Telefon: +49 3641 9-47930
marek.sierka@uni-jena.de

Mitarbeiter

Irina Muljajew
Institut für Organische Chemie und Makromolekulare Chemie (IOMC)
Humboldtstraße 10, 07743 Jena
Telefon: +49 3641 9-48581
irina.muljajew@uni-jena.de

Andreas Erlebach
Otto-Schott-Institut für Materialforschung (OSIM)
Löbdergraben 32, 07743 Jena
Telefon: +49 3641 9-47785
andreas.erlebach@uni-jena.de

 

Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
  • Logo der Initiative "Total E-Quality"
  • Logo des Best Practice-Club "Familie in der Hochschule"
  • Logo des Projekts "Partnerhochschule des Spitzensports"
  • Qualitätssiegel der Stiftung Akkreditierungsrat - System akkreditiert
Zurück zum Seitenanfang